16.07.2021 | Urabstimmung

91,7 % Zustimmung zum Streik bei Vitesco

In der Belegschaft des Automobilzulieferers Vitesco in Bebra und Mühlhausen gibt es eine überwältigende Unterstützung für den von der IG Metall geplanten unbefristeten Streik. "91,7 Prozent unserer Mitglieder haben sich bei der Urabstimmung für die Anwendung dieses letzten Notwehr-Mittels ausgesprochen", gab der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Nordhessen, Oliver Dietzel, am Freitagmittag in Bebra bekannt.

Oliver Dietzel (links) und Torsten Buske bei der Auszählung der Urabstimmung. (Fotos: Martin Sehmisch)

 Damit liegt die Zustimmung deutlich über der Marke von 75 Prozent, die laut Satzung der Gewerkschaft erreicht werden muss, um einen Streik zu legitimieren. "Es liegt jetzt in der Hand der Arbeitgeberseite, den massiven Streik durch eine Einigung in der kommenden Woche noch abzuwenden", erklärte Dietzel. Die IG Metall fordert von dem Unternehmen der Continental-Gruppe, die angekündigten Massenentlassungen durch einen Sozialtarifvertrag abzufedern.

Dabei hält die Gewerkschaft Maß, betonte Dietzel. "Wir verlangen für die Beschäftigten in Bebra und Mühlhausen nicht mehr als für die Beschäftigten anderer Betriebe der Continental-Gruppe", sagte Dietzel. "Umso unverständlicher ist die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber, zumal sie im Fall eines Streiks richtig teuer werden wird", so der Gewerkschafter.

Die IG Metall bereitet sich ab sofort organisatorisch auf die Durchführung eines unbefristeten Streiks vor, kündigte Dietzel an. Damit kann es im Fall des Scheiterns der letzten Verhandlungsrunde in der kommenden Woche erstmals seit Jahrzehnten zu einem unbefristeten Arbeitskampf in Nordhessen kommen.

Die Internetpräsenz zum Streik: www.vitesco-streik.de