16.05.2022 | Bevorstehende Betriebsratswahl

Drei Kündigungen vom Arbeitsgericht einkassiert

Drei Kündigungen der Siebenhaar Antriebstechnik GmbH in Hofgeismar sind rechtlich unwirksam. Das hat das Arbeitsgericht am Donnerstag in Kassel entschieden. Betroffen waren die Initiatoren der Gründung eines Betriebsrats. „Der Arbeitgeber hat mit mehrfachen Kündigungen hier versucht, die Installation eines Betriebsrats mit billigen Manövern aufzuhalten“, sagte IG Metall-Sekretär Andreas Köppe. „Das ist hier nun krachend gescheitert“, sagte er. Die IG Metall hatte Pascal Grummich, David Schwedes und Stefan Kasten vom Wahlvorstand bei Siebenhaar Rechtsschutz gewährt – mit Erfolg.

Von links: Andreas Köppe (IG Metall), David Schwedes (Vorsitzender des BR-Wahlvorstands bei Siebenhaar) und Dennis Poß (IG Metall) vor dem Arbeitsgericht in Kassel (Foto: Martin Sehmisch)

Ein weiterer Prozess steht noch bevor: Der Arbeitgeber wirft einem Beschäftigten nun zusätzlich vor, er habe eine Maschine beschädigt, und verlangt rund 80.000 Euro Schadensersatz. „Das ist erneut ein Versuch von Siebenhaar, die aktiven Gewerkschafter mit an den Haaren herbeigezogenen Vorwürfen einzuschüchtern“, sagte Köppe. „Das wird nicht gelingen, denn auch diesen Angriff werden wir gemeinsam und solidarisch abwenden“, so der Gewerkschafter. „Das mehr als befremdliche Vorgehen des Arbeitgebers zeigt, wie notwendig ein Betriebsrat in diesem Unternehmen ist“, so Köppe.