26.08.2021 | Thonet in Frankenberg

Sichere Arbeitsplätze und mehr Freizeit

Die IG Metall Nordhessen hat für die rund 170 Beschäftigten des Möbelherstellers Thonet in Frankenberg einen neuen Firmen-Tarifvertrag abgeschlossen. Er sichert angesichts der wirtschaftlich angespannten Lage des Unternehmens die Arbeitsplätze und senkt die Arbeitszeit ab Januar 2022 von 37,5 auf 35 Stunden ab. Als Beitrag der Beschäftigten zur Sicherung des Unternehmens weichen die finanziellen Rahmenbedingungen ab 2022 von den Regelungen der Flächentarifverträge für die holz- und kunststoffverarbeitende Industrie in Hessen ab.

Von links: Manfred Steiner (stellv. Betriebsratsvorsitzender), Christina Remang (Betriebsratsmitglied), Günter Heide (Vorsitzender des Betriebsrats) und Dennis Schindehütte (IG Metall).

Das Verhandlungsergebnis fand große Zustimmung bei den Mitgliedern der IG Metall. Es wurde am Dienstag mit großer Mehrheit von einer Mitgliederversammlung bestätigt. "Es war uns wichtig, dass die Kolleginnen und Kollegen bei Thonet trotz des Verzichts auf verschiedene Entgeltbestandteile ein Mehr durch das Äquivalent Zeit erhalten", sagte IG Metall-Sekretär Dennis Schindehütte. Der Firmen-Tarifvertrag räumt dabei zusätzliche Möglichkeiten ein. So kann die wöchentliche Arbeitszeit von künftig 35 Stunden bei Bedarf für den ganzen Betrieb auf 34 oder sogar 33 Stunden abgesenkt werden.

 

Bonus für Mitglieder der IG Metall

Zudem erhalten alle Mitarbeiter*innen im Jahr 2022 zwei zusätzliche freie Tage und in den Jahren 2023 sowie 2024 jeweils einen zusätzlichen freien Tag. Mitglieder der IG Metall erhalten zusätzlich im Jahr 2022 weitere vier zusätzliche freie Tage sowie in den Jahren 2023 und 2024 jeweils weitere drei zusätzliche freie Tage.