Nach Corona haben alle Menschen die Selbstbestimmung über den eigenen Körper!

Teil 3 unserer Statement- Serie zum Internationalen Frauentag. Mitglieder des Ortsfrauenausschusses berichten, was sie sich für die Zeit nach Corona wünschen.

Es ist eine Utopie, zu denken, der Schwangerschaftsabbruch passiert nicht, wenn er verboten ist. Das Recht auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper und das eigene Leben muss für Frauen und Mädchen uneingeschränkt gelten. Dieses Recht zu realisieren ist Teil einer guten Gesundheitsversorgung. Schwangerschaftsabbrüche haben nichts im Strafgesetzbuch verloren.

Intergeschlechtliche –und transsexuelle Menschen haben ausschließlich selbst das Recht, ihr Geschlecht zu definieren. Das Recht auf Selbstbestimmung ist dabei mehr als nur die bloße Abwesenheit von äußeren Beschränkungen oder Bevormundung. Echte Wahlfreiheit braucht Alternativen. Damit die volle und freie Entfaltung der eigenen Persönlichkeit möglich ist.

Nur wer sein Leben selbstbestimmt führen kann, kann sich selbst in die Lage versetzen, Wertschätzung und Toleranz gegenüber anderen Lebensformen und –entwürfen auszuüben. Es muss wesentliche Aufgabe aller Staaten und ihrer gesellschaftlichen Institutionen sein, alle Menschen darin zu bestärken, selbstbestimmt zu leben, sie in ihren Entscheidungen zu unterstützen und zu schützen.

Bianca Walter, Betriebsratsmitglied Volkswagenwerk Kassel