29. November 2016 | Rechtsextremismus

Vortrag und Diskussion: "Die AfD ist keine Partei der Arbeitnehmer"

Alazar Measho, Tahmiena Azhar-Shams, Dr. Frank Klobes (IG Metall Nordhessen) und Referent Mark Haarfeldt

Über 50 Menschen haben am 29. November auf Einladung des Ortsmigrantenausschusses der IG Metall Nordhessen über die inhaltlichen Positionen und die ideologische Verortung der "Alternative für Deutschland" diskutiert. Referent Mark Haarfeldt vom Verein "Mach' meinen Kumpel nicht an!" informierte über das problematische Menschen- und Gesellschaftsbild der AfD. Er machte zudem klar, dass die AfD wirtschaftspolitisch keineswegs die Partei der Arbeitnehmer ist. 

Zuvor hatte der Vorsitzende des Ortsmigrantenausschusses, Alazar Measho, die Teilnehmer begrüßt und auf die Aktualität des Themas hingewiesen. Seine Stellvertreterin Tahmiena Azhar-Shams richtete sich mit einem Appell an die Runde, als sie sagte: "Ich möchte in einem bunten und freien Deutschland leben, in dem Platz für Minderheiten ist."

18. November 2016 | Bildung mit der IG Metall

70 engagierte Betriebsratsmitglieder tagten in Willingen

Dialog über praktische Perspektiven, Ideen entwickeln für die Betriebsratsarbeit, Input und neues Wissen durch Fachleute – das alles bietet das Betriebsräte-Forum der IG Metall Nordhessen. Rund 70 Betriebsratsmitglieder haben am 17. und 18. November am Forum teilgenommen, das wir erstmals zweitägig angeboten haben. Die Kolleginnen und Kollegen fahren heute mit wichtigem neuen Wissen für ihre Tätigkeit im Interesse der Beschäftigten nach Hause. Wir danken für die gute Teilnehmerzahl und die engagierten Diskussionen – und bleiben im Gespräch!

3. November 2016 | 4. Angestelltenforum

Indirekte Steuerung: Alles auf die Arbeitnehmer abschieben?

Rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen am Donnerstagabend zum 4. Angestelltenforum der IG Metall Nordhessen. Sie hörten einen fundierten, kritischen Vortrag des Philosophen Stephan Siemens über die Managementstrategie "Indirekte Steuerung". Im Rahmen dieser Führungsstrategie wird der Druck der Märkte und somit die unternehmerische Verantwortung auf die Beschäftigten übertragen. Aus Sicht der Arbeitnehmer eine problematische Entwicklung, wenn auch nicht ohne Chancen.

Zur Veranschaulichung des Themas trug neben dem Referenten und den Diskussionsteilnehmern auch das "Fast Forward Theatre" bei. Das Schauspieler-Duo nahm – ausgehend von Stichworten aus dem Publikum – die Probleme und Schwierigkeiten, die aus indirekter Steuerung resultieren, treffend aufs Korn. 

VW-Jugendversammlung

Die JAV-Wahlen stehen bevor!

Die Azubis bei Volkswagen in Baunatal wählen am 3. und 4. November eine neue JAV. (Foto: Martin Sehmisch)

Rund 600 Auszubildende des Volkswagenwerks Kassel haben heute in der Stadthalle Baunatal an einer betrieblichen Jugendversammlung teilgenommen. Thema war auch die JAV-Wahl, die bei VW am 3. und 4. November läuft. Auf zahlreiche Wählerinnen und Wähler freuen sich auf unserem Foto (v.l.n.r.) Alexander Sänger, Muharram Merdivan und Carolin Geist vom Wahlvorstand, IG Metall-Jugendsekretär Matthias Ammer sowie Seyda Demircan und Jessica Seitz, die ebenfalls dem Wahlvorstand angehören.

22. September 2016 | Jubilarehrung in Baunatal

Großes "Dankeschön!" an 200 Jubilare

Die IG Metall Nordhessen hat zahlreichen langjährigen Mitgliedern aus Kassel Stadt und Land sowie dem Schwalm-Eder-Kreis für ihre Treue zur Gewerkschaft gedankt.Der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Nordhessen, Oliver Dietzel, sagte vor rund 400 Gästen in der Stadthalle Baunatal: "Die IG Metall lebt nur durch ihre Mitglieder!" Festredner Stefan Körzel vom DGB-Bundesvorstand ermunterte die versammlten Jubilare und aktiven Gewerkschafter, den Solidartitätgedanken an die nachfolgenden Generationen weiterzugeben.

21. September 2016 | Jubilarehrung in Sontra

Ehrung für langjährige Mitglieder in Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner

Die IG Metall Nordhessen hat im Rahmen einer Feierstunde 33 Mitglieder aus den Kreisen Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner für ihre langjährige Treue zur Gewerkschaft ausgezeichnet. Besonders gewürdigt wurden im Rahmen der Feierstunde in Sontra-Berneburg Helmut Brill aus Eschwege, August Hohmann aus Schenklengsfeld, Horst Marth aus Rotenburg und Peter Vollmer aus Ludwigsau - sie alle sind seit 70 Jahren Mitglied der IG Metall. Zudem wurden zahlreiche Gewerkschafter für 65, 60, 50 und 40 und 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

"Wir freuen uns, dass ihr unserer Gemeinschaft so lange schon die Treue haltet", sagte Festrednerin Anja Neumann von der IG Metall Nordhessen. "Ihr zeigt damit, dass ihr an einem solidarischen Umgang miteinander ebenso interessiert seid wie an einer sozial gerechten Politik", sagte die Gewerkschafterin. Im Laufe der 125-jährigen Geschichte der IG Metall habe es turbulente Entwicklungen gegeben. "Mal konntet ihr stolz sein auf eure Gewerkschaft, mal haben wir einen Kampf verloren", sagte Neumann. Wichtig sei, nie aufzugeben. "Wenn ihr aufgegeben hättet, dann gäbe es heute längere Arbeitszeiten, weniger Geld und weniger Urlaub, von der Mitbestimmung im Betrieb mal ganz zu schweigen", sagte sie. "Auf diese Errungenschaften könnt ihr stolz sein!", rief sie den Jubilaren zu. Die junge Generation in der IG Metall arbeite daran, ihrerseits Erfolge für die Arbeitnehmer zu erzielen. "Dass ihr auch nach 50, 60 oder 70 Jahren noch Mitglied bleibt, stärkt unserer Jugend den Rücken - dafür danke wir euch herzlich", sagte sie.

21. September 2016 | Jubilarehrung in Vöhl-Herzhausen

Waldeck-Frankenberg: 19 langjährige Gewerkschafter ausgezeichnet

8. September 2016 | Hand in Hand für die Kaliindustrie im Werratal

Continental-Betriebsratsmitglieder zeigen Solidarität

Die Kolleginnen und Kollegen von K+S bangen derzeit um die Zukunft ihrer Jobs in der Kaliindustrie. Der Betriebsrat der K+S Kali GmbH, Werk Werra, hat daher am 8. September gemeinsam mit der IG BCE heute eine Menschenkette als Zeichen der Solidarität mit den Beschäftigten organisiert. IG Metall-Betriebsratsmitglieder von Continental in Bebra sind dem Aufruf gerne gefolgt, wie unser Foto zeigt.

Mehr Informationen

5. September 2016 | IG Metall im Aufsichtsrat

Ulrike Jakob für den Aufsichtsrat des Volkswagen Konzerns nominiert

Die Kandidatinnen und Kandidaten der IG Metall für den VW-Aufsichtsrat – Ulrike Jakob steht rechts im Bild.

Die IG Metall Nordhessen wird ab Mitte 2017 mit Ulrike Jakob (56) voraussichtlich wieder im Aufsichtsrat des Volkswagen Konzerns vertreten sein. Die stellvertretende Vorsitzende des Betriebsrats im Volkswagen Werk Kassel wurde Ende August im Rahmen einer Konferenz der IG Metall in Wolfsburg von mehr als 400 Delegierten nominiert. Bei der Wahl im Mai 2017 werden die neun Aufsichtsratsmandate der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie ein Aufsichtsratsmandat der leitenden Angestellten für die Amtszeit 2017 bis 2022 besetzt. Angeführt wird die Liste vom Konzernbetriebsratsvorsitzenden der Volkswagen AG, Bernd Osterloh, und dem Vorsitzenden der IG Metall, Jörg Hofmann. Auf der Liste sind alle deutschen Marken des Volkswagen Konzerns vertreten.

Mitbestimmung muss tragende Säule bleiben

Jakob sagte nach ihrer Nominierung: "Mir wird als Vertreterin der Kolleginnen und Kollegen im Aufsichtsrat wichtig sein, dass weiterhin Sorge dafür getragen wird, die Ursachen des Dieselskandals restlos aufzuklären und das Vertrauen unserer Kundinnen und Kunden und der Belegschaften zurück zu gewinnen." Die Mitbestimmung müsse auch in Zukunft eine der tragenden Säulen des VW Konzerns bleiben. "Unser Ziel ist es, dass Volkswagen wieder Vorreiter für eine sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltige Unternehmensführung wird und sich so seine Glaubwürdigkeit zurück erarbeitet", sagte Jakob.

22. Juni 2016 | Beschluss

Delegiertenversammlung: Gegen die AfD Position beziehen!

Die Delegierten der IG Metall Nordhessen bezogen klar Position gegen die AfD (Foto: Martin Sehmisch).

Die IG Metall Nordhessen ruft ihre Mitglieder und betrieblichen Funktionsträger dazu auf, sich offensiv und kritisch mit den Positionen der rechtspopulistischen Partei "Alternative für Deutschland" (AfD) auseinanderzusetzen. Das haben die rund 150 Delegierten der IG Metall Nordhessen am Mittwochabend in Baunatal ohne Gegenstimmen beschlossen. "Wir werden als Gewerkschafter aktiv für Solidarität einsetzen, im Betrieb und in der Gesellschaft – und das bedeutet, die AfD-Programmatik der Ausgrenzung klar zurückzuweisen", sagte die Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Nordhessen, Elke Volkmann, unter Applaus.

Weitere Themen der Delegiertenversammlung waren die Situation im Volkswagenwerk Baunatal und die Vorbereitung der Tarifrunden im Jahr 2017. Der Bereichsleiter Tarifpolitik beim Vorstand der IG Metall, Stefan Schaumburg, ließ hierzu die jüngsten Tarifrunden Revue passieren und entwickelte Perspektiven für die Weiterentwicklung der Politik der Gewerkschaft auf diesem Gebiet.

Vernetzung

Nachrichten für:

Bild zum Thema Frauen
Bild zum Thema Handwerker in der IG Metall Nordhessen
Bild zum Thema Angestellte in der IG Metall Nordhessen
Bild zum Thema Jugend

Aktion

Aktuelle Kampagnen

Jetzt Mitglied werden