4. September 2015 | Kampagne

Die IG Metall Nordhessen wirbt für "neue Fragen"

Welche Wünsche stehen bei den jungen Beschäftigten in den Metallbetrieben ganz oben auf der Liste? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Kampagne "Neue Zeiten, neue Fragen", für die nun auch in Kassel geworben wird. Unser Foto zeigt IG Metall-Jugendsekretär Matthias Ammer (links) gemeinsam mit den betrieblichen Interessenvertretern Oliver Lenz (Mitte, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender), Marie-Christin Brumma (JAV) und Marc Schweinsberg (JAV).

Die Kampagne ist kommunikativ ausgerichtet: Auf der Internetseite www.wasmichbewegt.de geht es besonders um die Anliegen junger Betriebsangehöriger. "Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass die IG Metall eine hilfreiche, lohnenswerte Gemeinschaft ist", sagt Matthias Ammer. "Wir haben immer ein offenes Ohr, und die Kampagne betont das ganz offensiv."

1. September 2015 | Debatten zur Arbeit

Frohes Schaffen? Arbeitskritische Reihe

Mit zwei Veranstaltungen im DGB-Haus in Kassel soll eine »Debatte zu überhöhter Arbeitsmoral und unkritischem Arbeitsethos« angestoßen werden. Veranstalter sind der Ortsjugendausschuss der IG Metall Nordhessen und der Jugendverband SJD Die Falken Nordhessen. 

Los geht es am 29. September 2015 mit einem Filmabend. Gezeigt wird ab 17 Uhr »Frohes Schaffen – ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral« (Deutschland 2012, 98 Minuten). Bei ihm handelt sich nicht um einen Dokumentarfilm im klassischen Sinn, sondern um eine »essayistisch-satirische Doku-Fiktion« zur Kritik an der »Arbeitssucht«. Anschließend steht der Ökonom Norbert Trenkle für Fragen und Diskussion zur Verfügung.

Fortgesetzt wird die Reihe am 24. November 2015 mit einem Plädoyer für massive Arbeitszeitverkürzung durch Lothar Galow-Bergemann. Auch diese Veranstaltung beginnt um 17 Uhr im DGB-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.

30. August 2015 | Großdemonstration

Busse aus Nordhessen fahren zur Anti-TTIP-Demo nach Berlin

Im Herbst 2015 tritt die Auseinandersetzung um die Handels- und Investitionsabkommen TTIP und CETA in die heiße Phase. Beide Abkommen drohen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu untergraben und auszuhebeln. Es ist höchste Zeit, unseren Protest gegen die Abkommen auf die Straße zu tragen!

Wir treten gemeinsam für eine Handels- und Investitionspolitik ein, die auf hohen ökologischen und sozialen Standards beruht und nachhaltige Entwicklung in allen Ländern fördert. 

Aus Nordhessen fahren Busse zur Großdemonstration am 10. Oktober 2015 in Berlin. Gewerkschaftsmitglieder reisen kostenlos. Eine Anmeldung ist notwendig.

Informationen zum Thema TTIP/CETA gibt es unter anderem hier.

23. Juli 2015 | Recht

Tarifvertrag gilt auch für Ferienjobber

Hunderte Studierende sind in ihren Semesterferien wieder in den Betrieben der nordhessischen Metall- und Elektroindustrie als Ferienjobber beschäftigt. Das ist für viele eine gute Gelegenheit, betriebliche Erfahrungen zu sammeln und auch, um Geld für das Studium zu verdienen. Rund 2/3 der Studierenden arbeiten neben ihrem Studium. Die Tarifverträge der IG Metall gelten auch für Ferienbeschäftigte, wenn sie in tarifgebundenen Betrieben arbeiten und Mitglied der IG Metall sind.

Für Ferienjobber gelten, wenn die Beschäftigung einen (Kalender-)Monat dauert und sie IG Metall-Mitglied sind, die tarifvertraglich vereinbarten drei Urlaubstage. Wer zwei Monate jobbt, hat bis zu fünf Urlaubstage (abhängig vom Tarifgebiet). Ebenso sind die wöchentliche Arbeitszeit, Urlaubsgeld und Schichtzuschläge per Tarifvertrag geregelt. Dies gilt auch für Ferienbeschäftigte, wenn sie Mitglied der IG Metall sind und der Betrieb tarifgebunden ist.

Neben der Beratung über Einstiegsgehälter oder über den Arbeitsvertrag bietet die IG Metall Studierenden und Schülern unter anderem Informationen zum Berufseinstieg an, informiert über Einstiegsgehälter für Akademikerinnen und Akademiker, berät zu Praktikumsplätzen und gibt Rechtsauskunft.

26. Juni 2015 | Delegiertenkonferenz

Delegierte trafen sich zu zweitägiger Konferenz

Ende Juni trafen sich die rund 200 Delegierten der IG Metall Nordhessen in Willingen. Auf dem Themenplan standen Industrie 4.0, Tarifpolitik, das Balanceprojekt "Beruf-Privatleben" und das Debattenpapier zum bevorstehenden Gewerkschaftstag. Als Referentin stattete Christiane Benner vom geschäftsführenden Vorstand der IG Metall den Delegierten einen informativen Besuch ab.

11. Juni 2015 | Bildung

Schulungen: Aktiv für Azubis und Dual Studierende

[Fotograf: Martin Sehmisch]

Wie sind die Gestaltungsmöglichkeiten für betriebliche Interessenvertreter bei den Themen Ausbildung und Duales Studium? Diese Frage stand im Mittelpunkt von zwei Tagesschulungen der IG Metall Nordhessen am 9. und 10. Juni 2015 im DGB-Haus in Kassel. "Wir haben Betriebsratsmitgliedern und Angehörigen von Jugend- und Auszubildendenvertretungen aufgezeigt, was sie tun können, um die Interessen von Azubis und Dual Studierenden stark zu machen", sagte IG Metall-Jugendsekretär Matthias Ammer. So können die Gremien etwa die Mitbestimmung bei der Auswahl von Ausbildungsberufen, Einstellungstests und -kriterien nutzen.

Foto: Axel Bülow (Betriebsrat Bombardier Kassel), Leah Aziz Mohammadi (JAV-Vorsitzende MAT Immenhausen), Oliver Lenz (stellvertretender Betriebsratsvorsitzender KMW Kassel) und Matthias Ammer (IG Metall Nordhessen) zeigen das Thema der Tagesschulungen: Azubis und Dual Studierende. 

22. Mai 2015 | Kein Platz für Rassismus

Präwema: Geschäftsleitung und Betriebsrat gemeinsam für "Respekt!"

V.l.n.r.: Axel Löhr, Stefan Kolb, Peter Hunstock, Ingo Schuchard, Elke Volkmann, Heiko Braun, Maik Krengel und Gerhard Pippert.

Ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung haben Geschäftsleitung und Betriebsrat der Firma Präwema Antriebstechnik in Eschwege gesetzt. Gemeinsam brachten sie auf Initiative der IG Metall im Eingangsbereich des Werkes ein Schild mit der Aufschrift "Respekt! Kein Platz für Rassismus" an. "Wir wollen damit deutlich machen, dass Rassismus bei uns im Betrieb nichts verloren hat", sagte Axel Loehr vom Vorstand der Diskus Werke AG, zu der das Präwema-Werk gehört. „Die Aktion zeigt: Wir sind für einen respektvollen Umgang unter den Kolleginnen und Kollegen – das ist Ehrensache!“, sagte der Vorsitzende des Betriebsrats, Stefan Kolb (IG Metall). Zwar sei das Anbringen des Schildes zunächst eine symbolische Aktion. "Wir werden Respekt im Betrieb aber auch zum Thema machen", sagte Kolb. Die Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Nordhessen, Elke Volkmann, begrüßte die Anbringung des Schildes. "Wir finden es gut, dass unsere Initiative von Betriebsrat und Geschäftsleitung so positiv aufgenommen wurde", sagte sie. "Wir hoffen, dass es viele Nachahmer geben wird!"

"Respekt! Kein Platz für Rassismus" ist eine Initiative mit Sitz in Frankfurt am Main. Ziel ist es, jedwede Benachteiligung – etwa aufgrund ethnischer Herkunft, Geschlecht, Religion oder Weltanschauung, wegen einer Behinderung, Alter oder sexueller Orientierung – zu verhindern. Gegründet wurde die gemeinnützige GmbH "Respekt" im Jahr 2010. Die Aktion wird unterstützt von Partnern & Förderern sowie von zahlreichen prominenten und ehrenamtlich engagierten Personen aus Sport und Kultur. Die IG Metall arbeitet eng mit der Initiative zusammen.

Das Foto verwenden wir mit freundlicher Genehmigung von lokalo24.de.

12. Mai 2015 | Betriebsrätetagung

Industrie 4.0: Herausforderungen für die betriebliche Mitbestimmung

Cyber-physikalische Systeme, Internet der Dinge, Augmented Reality. All diese Schlagworte umschreiben, was derzeit unter der Überschrift "Industrie 4.0" diskutiert wird. Was aber bedeutet Industrie 4.0 konkret? Was heißt es, wenn Werkstücke, Maschinen und Menschen miteinander vernetzt sind? Was bedeutet die (weitere) Digitalisierung von Arbeit für die Menschen, die Belegschaften, welche Aufgaben entstehen für Betriebsräte?

Das alles war Thema bei der Betriebsrätetagung der IG Metall Nordhessen. Als Expertin stand Dr. Constanze Kurz vom Ressort Zukunft der Arbeit beim Vorstand der IG Metall zur Verfügung. Die Tagung stieß auf großes Interesse. Rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus nordhessischen Betriebsräten kamen.

6. Mai 2015 | Tarifergebnis nach 1. Verhandlung

Über 3 Prozent mehr Geld für Elektrohandwerker

Die Beschäftigten in den rund 400 Betrieben des nordhessischen Elektrohandwerkes bekommen rückwirkend ab dem 1. Mai 2015 mehr Geld. Die Entgelte steigen um 3,2 Prozent und ab dem 1. Juni 2016 um weitere 3 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen werden ebenfalls zu diesen Terminen um bis zu 30 Euro erhöht. Darauf haben sich die IG Metall und der Fachverband Elektro- und Informationstechnik in Hessen und Rheinland-Pfalz verständigt. mehr

1. Mai 2015 | Tag der Arbeit

2.000 Menschen bei der traditionellen Mai-Demonstration in Kassel

Rund 2.000 Menschen haben am 1. Mai 2015 in Kassel unter dem Motto "Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!" demonstriert. Nach einer Kundgebung auf dem Königsplatz zogen die Teilnehmer in die Karlsaue, um am Maifest des DGB teilzunehmen.

Vernetzung

Gewerkschaftstag 2015

Nachrichten für:

Bild zum Thema Frauen
Bild zum Thema Handwerker in der IG Metall Nordhessen
Bild zum Thema Angestellte in der IG Metall Nordhessen
Bild zum Thema Jugend

Aktuelle Kampagnen

Jetzt Mitglied werden